Vinzensfeier in Fleinheim

Gottesdienst und Wildessen

Erstellt am

Fritz Prinz berichtet:

 Nach Terminschwierigkeiten im letzten Jahr, war die Bläsergruppe in diesem Jahr wieder dabei als die Forstwirte, die Förster und auch die Landwirte aus Fleinheim und Umgebung Ihres Schutzheiligen Vinzenz mit einem Gottesdienst gedachten.

 

Mit „Introitus“ (Einzug) aus der Hubertusmesse von Reinhold Stief wurden die Besucher auf den Gottesdienst eingestimmt, als zweites Stück erklang das getragene „Kyrie“, ebenfalls von Reinhold Stief. Pfarrer Bernhard Phillipp stellte das Lied „Nun ruhen alle Wälder“ und seinen Verfasser Paul Gerhardt , der im 17. Jahrhundert, in der Zeit des 30-jährigen Krieges gelebt hat, in den Mittelpunkt seiner Liedpredigt. Trotz schwierigster Zeiten und persönlichen Schicksalsschlägen hätte Gerhardt Lieder verfasst, die auch nach über 400 Jahren noch Lebensfreude und Gottvertrauen ausstrahlen. Den dazu passenden Abschluss des Gottesdienstes lieferten die Bläser mit „Sortie“, einem französischem Stück.

 

Lebensfreude war anschließend auch im Fleinheimer Ochsen zu spüren, wo man sich zum fröhlichen Ausklang traf. Auf der Speisekarte stand vor allem Leckeres von Reh und Sau, beidem wurde reichlich zugesprochen, allerdings nicht ohne, dass vorher nochmals die Jagdhörner erklungen wären, dieses Mal kleine und große.

 

Als Fazit bleibt festzuhalten, dass es sehr schön ist, dass die Vinzenzfeier wieder als Tradition etabliert werden konnte und von Jahr zu Jahr mehr Zuspruch findet. Mit allen anderen Beteiligten freut sich die Bläsergruppe schon heute aufs nächste Jahr.