Vorprüfung für Bayerische Gebirgsschweißhunde

vom Samstag, 28. August 2021
in Gerstetten

Erstellt am 30.08.2021

12 Gespanne aus ganz Deutschland sind zur Vorprüfung des Klubs für Bayrische Gebirgsschweißhunde am Samstag nach Gerstetten angereist.

Christian Eder hat, unter Mithilfe von Wolfgang Schad und vieler anderer Helfer ,diese anspruchsvolle Prüfung in den Wäldern um Gerstetten organisiert und ausgerichtet. Beide sind Nachsuchenführer der KJV Heidenheim, beide führen selbst Schweißhunde - BGS und HS.

Bei der Vorprüfung im KGBS handelt es sich um eine Kombination aus Leistung- und Anlageprüfung. Anlagen, die den zuverlässigen Schweißhund auszeichnen, wie feine Nase, Schärfe, Finderwillen und große Fährtensicherheit, Konzentration und Ausdauer werden dabei genauso bewertet, wie die Riemenarbeit auf künstlicher Wundfährte und das Verhalten am erlegten Wild.

Die 1000m lange, durch unterschiedlichen Bewuchs führende Wundfährte, wird mit dem Fährtenschuh und insgesamt nur 150 ml Schweiß gelegt, wobei der Anchuss in einem abgesteckten Areal innerhalb von 10 Minuten vom Hundeführer selber gefunden werden muss.

Trotz erschwerter Bedingungen - war doch in der Nacht vor der Prüfung noch heftiger Regen gefallen - haben zehn der nach Gerstetten gekommenen Gespanne die Prüfung bestanden und damit auch ihre Brauchbarkeit für erschwerte Nachsuchen unter Beweis gestellt.

 

 

Zurück zur Übersicht