Rudolf Fries Gedächtnis VSwP vom 31.Mai 2019 Ochsenberg

Rolf Schacke mit DD Hündin "Gretel", Branka vom Försterwald
erreicht 2. Preis auf der 40 Stunden Fährte

  • Rolf Schacke mit Branka vom Försterhof "Gretel"

    Rolf Schacke mit Branka vom Försterhof "Gretel"

Erstellt am 11.06.2019

Die Rudolf Fries Gedächtnis-Verbandsschweißprüfung ist fest verortet in den Wäldern des Forstreviers Ochsenberg.

In diesem Jahr waren 9 Hunde zu dieser traditionellen VSwP gemeldet, 1 DD, 8 DW, von denen die Deutsch Drahthaar Hündin und  7 Deutsche Wachtelhunde die Prüfung bestanden haben.

Das ist ein ungewöhnlich gutes Ergebnis. Es zeigt, dass nicht nur die Gespanne sehr gut vorbereitet waren, auch das Wetter spielte eine Rolle: fiel doch vom Legen der Fährte bis zum Arbeiten kein Niederschlag und die Temperaturen stiegen nicht über 20°C.

 

Rolf Schacke hat seine Hündin auf der über 40 Std alter Fährte erfolgreich geführt. Der Lohn für die Vorbereitung und die nervenzehrende Prüfung war ein 2. Preis.

Als Anerkennung hat er dafür auch die silberne Clubmünze des Vereins für Deutsche Wachtelhunde erhalten.

 

 Rolf Schacke hat mit seiner DD Hündin, genannt "Gretel", bereits an den Welpenspieltagen der KJV Heidenheim teilgenommen, hat hier 2017 die Brauchbarkeitsprüfung abgelegt und 2018 in Markdorf bei der VSwP auf der 20 Stunden Fährte einen 3.Platz belegt.

 

 

 

Zur Info:

Um diese Prüfung zu bestehen, muss der Hund eine künstliche, im Tupf- oder Spritzverfahren hergestellte Schweißfährte von 1000 m Länge mit 3 Haken und 2 Wundbetten, die entweder vor mehr als 20 Stunden oder vor mehr als 40 Stunden (40 Std. Fährte) mit einem viertel Liter Schweiß hergestellt worden ist, erfolgreich arbeiten.

 

Der zur Prüfung angemeldete Hund muss mindestens 24 Monate alt sein und einen Nachweis auf Schussfestigkeit und einen Nachweis lauten Jagens erbracht haben. Ein Hund, der für die 40 Stunden Fährte angemeldet wird, muss bereits eine 20 Stunde Fährte erfolgreich gemeistert haben.

Erstellt am 11.06.2019
Zurück zur Übersicht