Hundeführerlehrgang 2019 - 2. Tag

Donnerstag, 25.April an der Baurenhäuleshütte

Erstellt am 26.04.2019

Grundstein für die Jagdhundeausbildung ist und bleibt der Gehorsam. Nur wenn der klappt und sitzt kann alles andere, wie z.B. Schweißarbeit und Apportieren, darauf aufgebaut werden.

 

" Man sieht durchaus, dass daheim gearbeitet wurde!" so Martin Schietinger nach der ersten Trainingsrunde am Abend auf der Wiese bei der Hütte.

"Es darf aber auch noch a bissle mehr sein!" meinte er, als Reizangel und Geräuschablenkung dazu kam.

 

Fritz Hofmann demonstrierte derweil, wie die Schweißarbeit funktioniert, erklärte, wie eine Schweißfährte zu legen ist, damit auch das zu Hause geübt werden kann.

In ein paar Tagen beginnt die Bockjagd, also wird es wohl wieder frischen Schweiß geben.

 

Das Apportieren klappte, mit wenigen Ausnahmen, bei den meisten Hunden für den Anfang  recht gut. Einige nahmen das Apportel sogar schon vom Boden auf. Aber es waren auch ein paar dabei, die sich strikt weigerten, den Fang überhaupt zu öffnen.

In jedem Falle müssen alle noch viel arbeiten, die einen, damit es sicherer wird, die anderen, damits voran geht.

Die Anleitung dazu gibt es im Hundekurs, gearbeitet werden soll zu Hause.

Am besten in kleineren Übungseinheiten, dafür aber jeden Tag mehrmals.

Erstellt am 26.04.2019
Zurück zur Übersicht