Hundeführerlehrgang 2018 hat begonnen

am Donnerstag, 12.April an der Baurenhäuleshütte

Erstellt am 13.04.2018

Als einen "Glückstag" für die KJV Heidenheim hat Kreisjägermeister Jürgen Bohnert bei seiner Begrüßung den Donnerstag Abend an der Baurenhäuleshütte bezeichnet.

Glück, weil es nach langer und schwieriger Suche doch noch gelungen ist in Martin Schietinger einen Nachfolger für den ausgeschiedenen Hundeobmann Kai Bubeck zu finden. Mit dem neuen Team, zu dem auch Anna Badmann und Fritz Hoffmann gehören, kann erfreulicherweise auch in diesem Jahr wieder ein Vorbereitungskurs für die jagdliche Brauchbarkeit stattfinden.

Die musikalische Begrüßung der Teilnehmer übernahmen, wie in jedem Jahr, die Jagdhornbläser der KJV unter Leitung von Axel Schuh, ehe Martin Schietinger ausführlich auf die Jagdhundeausbildung als solche und die dafür benötigten Utensilien einging.

In schriftlicher Form gab es neu dazu eine "Gebrauchsanweisung", d.h. eine Anleitung für das Üben mit dem Hund zu Hause. Das ist unerläßlich, um das im Kurs gelernte zu festigen und vertiefen. Mit dabei auch die neue Prüfungsordnung, die am 1.April 2017 in Kraft getreten ist.

17 Hunde der unterschiedlichsten Jagdhundrassen sind in diesem Jahr im Vorbereitungskurs auf die Brauchbarkeitsprüfung dabei. Vom Rauhhaarteckel bis zum Deutsch Drahthaar, vom BGS über den Kopov, Jagd- und Airedalterrier zum Labrador und Kleinen Münsterländer.

In der ersten Laufrunde der Gespanne auf der Übungswiese konnte der Hundeobmann erfreut feststellen, dass bei fast allen Gehorsam und Leinenführigkeit " garnicht so schlecht" sind. Ebenso der Anlauf für die "Leinenführigleit im Stangenholz" durch die aufgestellten Stecken.

Für den nächsten Übungstag, am Donnerstag, 19.April 2018, hat sich das Ausbildungsteam die Einführung in die Schweißarbeit vorgenommen.

Erstellt am 13.04.2018
Zurück zur Übersicht