Hauptversammlung 2021

vom 29. Oktober
beim "Schwarzen Beck" Dettingen

Erstellt am 02.11.2021

Bericht Fritz Prinz:

Gleich zwei Geschäftsjahre hatte Kreisjägermeister Michael Stütz in der ersten von ihm geleiteten Hauptversammlung abzuhandeln. 2020 war es unmöglich, eine ordnungsgemäße Hauptversammlung abzuhalten, 2021 erst mit 6 Monaten Verspätung. Die Einhaltung der 3G-Regeln wurde bei allen 69 Mitgliedern, die sich einfanden, überprüft.

Nach der Eröffnung durch Bläsergruppe und Kreisjägermeister und der Totenehrung, waren die Rechenschaftsberichte an der Reihe. Nicht nur Schatzmeisterin und Obleute hatten ihre Berichte bereits vorab im Jägerblättle veröffentlicht, diesmal hat auch der Kreisjägermeister diesen Weg beschritten. So konnte er sich in seinem Vortrag auf wichtige und aktuelle Themen beschränken. Das war die Neuordnung des sehr unübersichtlichen gewordenen Waffenbestandes der KJV, die Jägerprüfungen, von denen in Heidenheim 2021 insgesamt 4 stattfinden, während andere Vereinigungen ihre Prüfungen absagten, und schließlich die Gebührenordnung zum Drohneneinsatz, der an anderer Stelle erläutert wird. Vor allem aber dankte Michael Stütz den vielen Funktionsträgern für ihren außergewöhnlichen Einsatz, der auch in Zeiten der Pandemie die Wahrnehmung aller satzungsgemäßen Aufgaben ermöglicht hat, was selbst in normalen Zeiten alles andere als selbstverständlich ist.

Diesem Dank schloss sich Stellvertreter Fritz Prinz ausdrücklich an und hob die Veranstaltungen mit Publikumsverkehr hervor, die besondere Schwierigkeiten zu bewältigen hatten: Hundekurse und -prüfungen, Schießbetrieb, Jungjägerausbildung und Jägerprüfungen. Über die Anzahl der Mitglieder konnte er berichten, dass sie in jedem einzelnen der letzten 5 Jahre geringfügig gestiegen ist.

Schatzmeisterin Silke Prinz verwies in Ihrem Bericht auf die bereits veröffentlichten Zahlen, und beschränkte sich auf die Präsentation der Ergebnisse und Vermögensstände aus 2019 und 2020, jeweils ausgesprochen erfreuliche Zahlen. Die Kassenprüfer bescheinigten eine einwandfreie Buch- und Kassenführung. Den Antrag auf Entlastung des Vorstandes stellte Dieter Dorn, er wurde einstimmig angenommen.

Als nächstes standen Wahlen auf der Tagesordnung. Die Posten der zwei Stellvertreter des Kreisjägermeisters waren turnusgemäß neu, bzw. wieder zu besetzen. Fritz Prinz und Wolfgang Straub wurden ohne Gegenkandidaten mit überwältigender Mehrheit gewählt. 

Auch die Neubesetzung der vakant gewordenen Posten im Vorstand verliefen ohne Gegenkandidaten mit überwältigender Mehrheit oder einstimmig:
Schießobmann: Frank Reichenbach, Stellvertreter: Klaus Bialas
Jugendobfrau: Tina Günther
Obmann für Pressearbeit: Werner Mayer
Delegierte für den Landesjägertag: Michael Stütz, Fritz Prinz, Wolfgang Straub, Rainer Junginger,
Hermann Becker, Corina Koller, Klaus Maurer
Ersatzdelegierte: Klaus Bialas, Wolfgang Schad, Frank Reichenbach, Tina Günther

Unter dem Tagesordnungspunkt „Verschiedenes“ gratulierte Fritz Prinz dem Kreisjägermeister nachträglich zum 60. Geburtstag und überreichte ein Präsent. Die Bläsergruppe intonierte die Ehrenfanfare.

Nach einer kurzen Pause erläuterte Michael Stütz den aktuellen Stand zur unumgänglichen Sanierung des Schrotstandes in Oggenhausen. Er bat um die Zustimmung der Mitglieder, im Vorfeld der Sanierungen Leistungen bis insgesamt 30.000€ beauftragen zu dürfen. Sie wurde einstimmig erteilt. Sobald Klarheit besteht, wird eine außerordentliche Hauptversammlung einberufen, die über die Sanierung beschließt.

Trotzdem gleich 2 Berichtsjahre abgearbeitet werden mussten und etliche Stellen neu zu besetzen waren, konnte der offizielle Teil der Versammlung nach gut 2 Stunden beendet werden.

 

Zurück zur Übersicht