Hauptversammlung 2018 vom Freitag 23. März

in der Schwenkkantine

  • KJM Jürgen Bohnert, seine Stellvertreterinnen Monika Böttger und Alexandra Osthold

    KJM Jürgen Bohnert, seine Stellvertreterinnen Monika Böttger und Alexandra Osthold

Ulrich Löffler zum Ehrenmitglied der KJV ernannt

Erstellt am 26.03.2018

Presseobmann Ulrich Bischoff berichtet:

 

Mit Befriedigung konnte die Kreisjägervereinigung am Freitag in der Schwenk-Kantine auf das vergangene Jahr zurückblicken. Mit einem hohen Einsatz an Geld und ehrenamtlicher Handarbeit wurde nach einer 1 ½-jährigen Bauzeit der nunmehr vollelektronisch gesteuerte Schießtand im Katzental in Betrieb genommen werden, ihre „Schwester“, die mit Ringwall und Zaun umgebene Anlage in Oggenhausen wurde saniert und schließlich wurde mit dem Kauf und der Renovierung des früheren Homöopatenhäusles für die Jäger eine in Stil und Ausstattung passende Heimat geschaffen worden.

Einen Großteil dessen kann sich Kreisjägermeister Jürgen Bohnert ans Revers heften, zumal als Höhepunkt seiner 16-jährigen Amtszeit heuer das „Landesbläsertreffen 2018“ mit tausend praktizierender Freunden der Jagdmusik auf Schloss Hellenstein bevorsteht . Anlässlich der Jahreshauptversammlung der Jäger zog Bohnert am Freitag in der Schwenkkantine Bilanz. Fast 600 Mitglieder zähle die „grüne Gilde“ inzwischen.

 

Trotzdem 2017 so mancher Kübel Beton angerührt wurde, sieht es mit den Finanzen ordentlich aus. Silke Prinz nimmt ein und zahlt aus und hat nach Auffassung ihrer Prüfer am Ende alles richtig gemacht. Zum Dank dafür durfte sie sich den Jägermarsch des Bläserkorps anhören.

 

Georg Wörner, Fachagrarwirt aus Demmingen, rückte als Vertreter der Kreisbauernschaft unwillkürlich seinen Stuhl zurecht, als von der Afrikanischen Schweinpest die Rede war. Die Pest gilt für Hausschweine als hochansteckend. Bislang wütet die Seuche noch außerhalb Landes. Beim ersten tot ausgefundenen Wildschwein aber gilt auch für die Jäger „Signal rot“ . Zunächst aber gehe es darum, möglichst viele Wildschweine vor die Büchse zu bekommen, zumal die Schonzeiten ausgesetzt wurden, unterstrich Bohnert.

 

Andreas Pohl von der Jägerschule Wiesensteig hatte in der Schwenkkantine ein Schießkino mit Lasertechnik aufgebaut und realistische Jagdszenen auf die Leinwand gezaubert. Jeden geglückten Blattschuss, aber auch jede „Fahrkarte“zeigt die per Rotlicht an. Weibliche Elterntiere darf der Laserstrahl nicht treffen. Trotz der Seuchengefahr werden Bachen verschont.

 

Zwei Frauen stehen dem Kreisjägermeister im neuen Jahr zur Seite. Zur Stellvertreterin wiedergewählt wurde Monika Böttger. Neu in der Verantwortung steht seit Freitag auch Alexandra Osthold.Die bewährte Pädagogin und Referentin für Jugendarbeit löst Ulrich Löffler ab. 

 

Verabschiedet wurde an diesem Abend Hundeobmann Kai Bubeck, der aus persönlichen Gründen sein Amt niederlegen musste. Mit ihm auch sein Ausbilderteam Petra Gansloser und Wolfgang Schlierer.

Zum neuen Hundeobmann wurde Martin Schietinger gewählt, an seiner Seite als Ausbilderin Anna Badmann.

 

Für seine 60-jährige Mitgliedschaft in der Kreisjägervereinigung konnte Kreisjägermeister Jürgen Bohnert anlässlich der Jahreshauptversammlung der Jäger am Freitag in der Schwenk-Kantine in Mergelstetten Heinz Kümmerle, (Dettingen Falkenstein) ehren . Für seine 50-jährige Mitgliedschaft erhielt Georg Kugler (Gerstetten) Urkunde und Treuenadel. 40 Jahre dabei ist auch Adolf Rubitschek (Gerstetten) und für seine 25-jährige Treue konnte Bohnert Dr.med. Hansjörg Gunsilius (Gerstetten) auszeichnen.

 

Für ihre 10-jährige aktive Mitgliedschaft in der Bläsergruppe der KJV wurden gewürdigt und beschenkt: Horst Schottky, Ruth Schock, Drs. Udo und Britta Tiefenbacher, Fritz Prinz und Cornelia Winkhart. Geehrt wurde auch Kai Bubeck, der als Hundeobmann, zusammen mit den Ausbildern Petra Walkmann und Wolfgang Schlierer Abschied von ihren Ämtern nahmen. Der Nachsuchearbeit bleiben sie jedoch erhalten.

 

Mit einem großen Bahnhof verabschiedete die Kreisjägervereinigung anlässlich ihrer Jahreshauptversammlung ihren stellvertr. Kreisjägermeister Ulrich Löffler (Steinheim), der am Freitag nach 34-jähriger Verbandsarbeit sein Amt in jüngere Hände gab. Der frühere geschäftsführende Gesellschafter der PWT Prüf-und Werkstofftechnik der Fa. I.M. Voith GmbH kam nach seinem Studium 1970 auf die Ostalb, absolvierte 1982 die Jägerprüfung und versah 23 Jahre lang das Amt des Hegeringleiters der Alb Jäger.2007 avancierte Löffler zum stellvertretenden Kreisjägermeister. Mit seinen Versuchen, das Rebhuhn auf der Steinheimer Alb wieder einzubürgern, seinen neuen Techniken zur Verhinderung von Wildunfällen durch den Straßenverkehr und seines Einsatzes für den Ausbau des Schrotschießstandes in Oggenhausen und den im Heidenheimer Katzental, habe sich Löffler bleibende Verdienste erworben, betonte Jürgen Bohnert in seiner Laudatio. Löffler dankte mit bescheidenen Worten. Er bleibt auch weiterhin Ausbilder im Waffenrecht und Mitglied in der Jägerprüfungskommission.

 

Ulrich Löffler wurde zum Ehrenmitglied der KJV Heidenheim ernannt.

Erstellt am 26.03.2018
Zurück zur Übersicht