Gespräch mit KJM Michael Stütz und Jagdpächtern

vom 10. September 2019
Turnhalle Ochsenberg

Erstellt am 11.09.2019

Presseobfrau Anne Schneider berichtet:

 

Kreisjägermeister Michael Stütz lud am 10.9.2019 die Privatpächter der KJV Heidenheim erstmalig zu einem Pächtertreffen in die Turnhalle nach Ochsenberg ein. Themen waren die  Befreiung brauchbare Jagdhunde von der Hundesteuer, die Gründung von Hegegemeinschaften, sowie die Situation der Rehwildbejagung in Nachbarschaft mit Forst BW und Blauwald.

Stütz zeigte auf, wie die örtlichen Pächter und Jäger in ihrer jeweiligen Gemeinde den Weg ebnen können, um eine Befreiung brauchbarer Jagdhund von der Hundesteuer zu erreichen. Hier war es ihm wichtig, daß der Tierschutz bei der Jagd, sowie die Wertschätzung für das Engagement der Jägerschaft im Vordergrund stehen.

Für die Gründung von Hegegemeinschaften durch die Hegeringe stellt Michale Stütz den genehmigten Antrag des Hegerings Heidenheim Nord vor, der als Vorlage für die anderen Hegeringe fungieren soll, aber individuell angepaßt werden muss. Der KJM versprach Hilfestellung bei der Antragstellung und brachte Argumente für die Bildung von Hegegemeinschaften, auch über die Jungfuchsbejagung hinaus.

Michael Stütz wies auf die vielfältigen Förderung des Landesjagdverbands für Wildäcker und Fortbildung hin und bot auch hier Hilfe für die Pächter durch die KJV an.

Nach mehreren Berichten über die Situation der Rehwildbejagung in unmittelbarer Nachbarschaft zu Forst BW und Blauwald ging es darum, ob und in welchem Umfang die Pächter das Gespräch zu diesen Nachbaren durch den KJM wünschen.

Michael Stütz plädierte für mehr Gemeinschaft, Einigkeit und Zusammenhalt unter den privaten Jagdpächtern, aber auch allen Jägern in der KJV Heidenheim.

Ende der Veranstaltung war um 21.30 Uhr.
 

Erstellt am 11.09.2019
Zurück zur Übersicht