Aktuelle Corona Regelungen vom 20. April 2021

und die jagdliche Belange

  • Nachsuche

    Nachsuche

Erstellt am 22.04.2021

In Baden-Württemberg trat am 19. April 2021 eine neue Corona-Verordnung in Kraft, in der viele Regelungen der bisher geltenden Verordnung fortgeführt werden, aber auch einige Neuregelungen enthalten sind.

Die Corona-VO gilt vorerst bis zum 16. Mai 2021. 

 

Praktische Jagdausübung, jagdliche Tätigkeiten und Wildtiermonitoring:

Wie das MLR am 20.4.2021 mitteilte, sind die Jagdausübung und bestimmte jagdliche Tätigkeiten von der nächtlichen Ausgangssperre (21 bis 5 Uhr) nicht betroffen:

Die Jagdausübung zur Tierseuchenprävention oder Tierseuchenbekämpfung sowie zur Vermeidung von Wildschäden (Einzeljagd) ist zulässig.

Ebenso von Ausgangsbeschränkungen nicht betroffen sind das Durchführen von Nachsuchen, das Versorgen von Unfallwild oder Fallwild sowie weitere Maßnahmen, die wegen der Hegeverpflichtung und dem Tierschutz geboten sind, also beispielsweise das Suchen von Rehkitzen vor der Mahd (Kitzrettung) durch Jägerinnen und Jäger und weitere Personen und die Durchführung von Wildtiermonitoringaufgaben (§ 47 JWMG) auf Veranlassung der staatlichen Wildforschungseinrichtungen.

 

Weitere Regelungen auf landesjagdverband.de

Zurück zur Übersicht