Flintenschießen vom Samstag, 25.Januar 2020

auf dem Schießstand in Oggenhausen

Erstellt am 26.01.2020

Mit den 40 Tontauben, die jeder Kursteilnehmer am Samstag in Oggenhausen beschossen hat, hat er bereits ein Drittel der bei der Jägerprüfung verlangten 120 Tauben geschafft. Das ist für den ersten Übungstag mal nicht schlecht.

 

Die DJV Schießstandsordnung, Schießvorschrift, die allgemeinen Sicherheitsbestimmungen und wie man richtig mit der Flinte umgeht wurden am Morgen beim theoretischen Teil besprochen und danach wurde gleich "scharf geschossen."

 

Die Ausbilder Engelbert Kolczok und Michael Krapp nahmen es sehr genau mit der Einweisung jedes einzelnen Schützen, korrigierten bis alles genau passte und so konnte mancher sowohl auf den Kipphasen, als auch auf die Geradeaus-Taube schon mal stolz einen Treffer verbuchen.

 

Noch zwei Flintentrainingstage stehen auf dem Unterrichtsplan, bevor am Samstag, 29. Februar die Schießprüfung in Ogenhausen steigt. Das heißt für jeden noch 80 Schuss - oder mehr.

Und wenn mit jedem Schuss das Vertrauen und die Treffsicherheit steigt, dann wird jeder die fünf Kipphasen treffen, die von zehn bei der Prüfung gefordert werden.

Anschlagübungen, am besten vor dem Spiegel, sollte jeder angehende Jungjäger bis dahin machen - so wie von den Ausbildern empfohlen!

 

Erstellt am 26.01.2020
Zurück zur Übersicht